Herzlich Willkommen auf der Webseite der röm.-kath. Pfarre St. Andrä am Zicksee!

        


Pfarramt St. Andrä am Zicksee

Haniflgasse 10
A-7161 St. Andrä am Zicksee
Tel.: 02176/40379
sanktandrae[at]rk-pfarre.at
gabo1[at]gmx.at

Pfarrkirche St. Andrä am Zicksee
Home

Patroziniumsfest 2013

Zum Gedenktag des Heiligen Andreas, dem Schutzpatron unserer Pfarre, wurde am 30. November 2013 um 10 Uhr ein Festgottesdienst in unserer Pfarrkirche gefeiert. Zum Festtag waren neben unserem Ortspfarrer Sebastian AUGUSTINOV auch noch Dechant Gabriel KOZUCH (Pfarrer in Andau und Gols), Dechant a. D. Mons. Josef LENTSCH (Pfarrer in Apetlon), unser ehemaliger Ortspfarrer Josef PÖCK, Pater Maurus ZERB (Pfarrer in Podersdorf), Bruder Markus SCHLICHTHÄRLE OFM (Pfarre Frauenkirchen), Diakon Richard MÜLLNER und Diakon Dr. Wolfgang WINDISCH nach Sankt Andrä am Zicksee gekommen. Höhepunkte des Festgottesdienstes waren die beeindruckende Predigt von Pater Maurus sowie die Weihe unserer neugestalteten Beichtkapelle.

Vorabendmesse zum Christkönigssonntag / 3. Medjugorje-Pilgermesse (23.11.2013)

Die Vorabendmesse zum Christkönigssonntag am Samstag, den 23. November 2013 stand auch im Zeichen der Medjugorje-Pilger. Ein herzliches Dankeschön für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes an Brigitte, Hannes und Jan KLINGER, Anna REUMANN, Gabriele RINGBAUER, Günther STIPPL und allen Sängerinnen des Projektchores.

Festtag des Heiligen Martin (11.11.2013)

Ein feierlicher Einzug aller Kinder, die ihre leuchtenden Martinslaternen in die dämmerige Kirche trugen, bildete den stimmungsvollen Beginn der Heiligen Messe am Fest des Heiligen Martin, dem Patron des Burgenlandes und der Diözese Eisenstadt. Nach der Segnung der Kinder durch unseren Herrn Pfarrer trugen die Kinder der pfarrlichen Sing- und Spielgruppe Szenen aus dem Leben des Heiligen Martinus als Spiel vor - beginnend mit der Kindheit, über seinen Soldatendienst bis hin zur Überlieferung von der Mantelteilung mit dem Bettler. Die Fürbitten und meditative Gedanken zum Thema "Wie können wir Licht in die Welt bringen?" wurden von unseren Ministrantinnen vorgetragen. Zum "Vater unser" versammelten sich schließlich alle Kinder rund um den Altar. Die schwungvollen Lieder unserer Sing- und Spielgruppe animierten alle Mitfeiernden zum mitsingen. Beim Schlusslied gesellten sich einige Kinder spontan zu unserer Gruppe dazu und musizierten begeistert mit.

"Guter Gott, der Heilige Martin hat in seinem Leben versucht, Jesus nachzufolgen. Er hat uns viele Beispiele gegeben, wie man die Liebe zum Nächsten in die Tat umsetzen kann. Schenke uns deinen Heiligen Geist, der uns hilft so zu leben, dass auch durch uns deine Gegenwart in der Welt spürbar wird. Amen."

Totengedenken zu Allerseelen 2013

Die Heilige Messe am Allerseelentag stand ganz im Zeichen des Gedenkens aller Verstorbenen unserer Pfarre, besonders jener, die seit Allerseelen 2012 verstorben sind. Für jeden Einzelnen dieser Verstorbenen der letzten 12 Monate hat jeweils ein Hinterbliebener eine Kerzen während der Heiligen Messe entzündet. Es sind dies: Elisabeth SATTLER, Johann REICHHARDT, Andreas HERZOG, Josef WEISZ, Maria WEISZ, Ludwig JANISCH, Pauline EGLSÄER, Richard HAFNER, Elisabeth MANN, Josef ZINIEL, Andreas NOLZ, Maria HORVATH, Elisabeth PUHR, Johann NEUBERGER, Rosalia BAAR, Maria BISCHOF, Franz WAPPEL und Franz ROLL.

"Auferstehung ist unser Glaube, Wiedersehen unsere Hoffnung, Gedenken unsere Liebe." (Augustinus von Hippo)“

Allerheiligenengel statt Halloweengeister

Als christliches Gegenstück zum irisch-amerikanischen Brauch Halloween brachten unsere Ministrantinnen am 31.10.2013 vielen Familien in unserer Pfarre einen musikalischen Segensgruß und eine Gebetskarte zum Allerheiligenfest. Diese vollkommen neue Aktion wurde von allen Menschen erstaunt positiv überrascht, freudig und begeistert aufgenommen und als sehr sinnvoll gewürdigt. Die erhaltenen Geldzuwendungen werden für laufende Anschaffungen im Bereich der religiösen Kinderarbeit (z. B. Utensilien für Kindermessen) unserer Pfarre verwendet. Die Ministrantinnen bedanken sich herzlich für die freundliche Aufnahme in den Häusern.

Rosenkranzandachten im Oktober

Unter dem Thema „Maria Urbild und Vorbild der Kirche“ hielt unsere Pfarre am 27. Oktober 2013 die letzte Sonntags-Rosenkranzandacht.

In den einleitenden Worten führte unser Herr Pfarrer die dreifache Vorbildfunktion Marias für uns Christen aus:

1. Maria – Vorbild des Glaubens. Als Tochter Israels hat sie die Erlösung ihres Volkes erwartet. In ihr hat sich der Glaube Israels erfüllt, als sie zum Plan der Liebe Gottes, die Mutter des Erlösers zu werden, ihr „Ja“ gesagt hat. Ihr unerschütterliches Vertrauen in Gottes Heilswirken ist Grundlage des Glaubens der Kirche, dessen Mitte Christus ist.

2. Maria – Vorbild in der Liebe. Maria hat ihre Verwandte Elisabeth unterstützt, ihr aber vor allem Jesus gebracht und damit seine Liebe, seine Freude, seinen Frieden. Wie Maria bringt auch die Kirche den Menschen Jesus, Gottes menschgewordene Liebe und sein Evangelium. Das ist die Aufgabe: Jesus bringen. Papst Franziskus: „Eine Kirche die nicht Jesus bringt ist eine tote Kirche.“

3. Maria – Vorbild der Einheit mit Christus. Ihr ganzes Leben und Handeln vollzog sich in vollkommener Einheit mit Jesus. In einzigartiger Weise hat sie an seinem Kreuzesopfer und Heilswerk teilgenommen. Dadurch wurde sie zur Mutter der Glaubenden, zur Mutter der Kirche.

So beten wir um die Gnade, dass sich in unserem kirchlichen Leben das Vorbild Marias - im Glauben, in der Liebe und in der Einheit mit Christus - wiederspiegelt.

Musikalisch mitgestaltet wurde diese Rosenkranzandacht vom Projektchor.
Nach dem Eucharistischen Segen bedankte sich Pfarrer AUGUSTINOV bei allen, die die Oktober-Rosenkranzandachten gestaltet und mitgefeiert haben, sowie bei all jenen, die das ganze Jahr über vor den Heiligen Messen den Rosenkranz – als das Jesusgebet – für die Pfarre beten.

Kindergarten-Erntedankfest (10.10.2013)

Am Donnerstag nach unserem pfarrlichen Erntedankfest brachten auch die Kindergartenkinder ihre Erntegaben in die Kirche, wo sie für Obst und Gemüse, für das tägliche Brot und für ihre Familien und Freunde „Danke“ sagten. Mit Gebeten, Liedern und Gedichten über Kinder aus verschiedenen Nationen, den Herbst und die Natur erfreuten die Kinder ihre Familien, die diese kleine, feine Andacht mitfeierten. „Vater unser“ und „Gottes Liebe ist so wunderbar“ beendeten die Feier in der Kirche. Das gesegnete Brot und die Früchte wurden bei der anschließenden Agape im Kindergarten miteinander geteilt.


martinus.at
Website der Diözese Eisenstadt

Link zur Website


bibelserver.com
Lesen Sie die Bibel online

Link zur Website


kathweb.at 
Katholischen Presseagentur Österreich

Link zur Webseite

Free business joomla templates